Naturheiler


Krankheiten heilen

aetiologie

Ursachen der Krankheiten

Seite 3
HARMOPATHIE ®
heilt auch
unheilbare Krankheiten
wissenschaft homöopathischen
morphogenetischen Felder SEITENNAVIGATION 1 2 3

Für den homöopathischen oder harmopathischen Heilkünstler, auch für den Naturheiler ergeben sich daraus folgende Überlegungen: Die Erkrankten verursachen sich selbst durch ihr eigenes, den Naturgesetzen entgegengesetztes Verhalten ihre Krankheiten. Sie sind also schon vor dem Entstehen der körperlichen Symptomatik, mit Hinblick auf eine harmonische Lebensordnung unter den Menschen und in den menschlichen Beziehungen, krank. Dieses deshalb, weil auf der Ebene des Geistes alles wie in einem kybernetischen Netzwerk mit allem verbunden ist, und das auf dieser Ebene alles bestrebt ist, einen harmonischen Ausgleich zu erwirken, was sich auf der materiellen Ebene sichtbar als Gesundheit in der Mensch- Tier- und Pflanzenwelt auswirkt, und auch die Gesundheit und Harmonie in der menschlichen Masse bewirkt.

Ein anderes Thema zum Erhalt von Krankheiten, sind natürlich die Karmafolgen, wo ich aber nicht ausführlich darauf eingehen will, weil das den Rahmen dieses Skriptes sprengen würde.

Es sind die Begrenzungen der morphogenetischen Felder (Wenn die Wissenschaft diese Ebene so bezeichnen will.) die eine Ego-gesteuerte Ausdehnung oder Ego-Minimierung nicht zulassen, sondern ausgleichend gegensteuern. Dadurch wird der Mensch über seine körperliche Krankheit und seiner psychischen veränderten, geistigen Eigen-schaften gezwungen, dass das, was in den Zeiten der "Gesundheit (?)" dauernd im Hyper-Zustand ausgeführt wurde, im Zeiten der Krankheit dann im Hypo-Zustand zu bewerkstelligen. Umgekehrt führt dann ein körperlicher und geistiger Hypo-Zustand zu einem Hyper-Zustand. Plus wird Minus, Minus wird Plus.

Viele Krankheiten zwingen den Menschen zur körperlichen und oder zur geistigen Ruhe = Hypo-Zustand. Es gibt aber auch Krankheiten, die sich in der Wirkung abmildernd verbessert, wenn der Erkrankte viel geht oder sich viel bewegt. Er wird also über die Krankheit zur Bewegung gezwungen, um etwas Verbesserung zu erhalten. Damit ist es die Krankheit, die zu Hyper-Aktivität zwingt, oder im Falle von krankhafter Hyper-Aktivität dann Hypo-Aktivität verursacht. Beispielhafte Erklärungen dazu habe ich im Parkinson abgegeben. S. Meine Webseite.

Manche kranke Menschen klagen auch oft, dass Vergesslichkeit vorhanden ist und sich zu erinnern schwer fällt. Hier ist es dann so, dass bestimmtes Denken und das daraus entstehende Handeln und Tun, die die Ursache der körperlichen Krankheit bildet, in der Folge durch die Vergesslichkeit ausgeschaltet wird, womit dann eine gewisse Form von NOTWENDIGKEIT erkennbar wird. Damit ist es die Vergesslichkeit, die dann vor weiteren körperlichen Schäden bewahrt. Damit muss die Vergesslichkeit, die ermäßigte Erinnerung hier als eigentlicher Gesundheitsfaktor betrachtet werden, der das weitere Erkranken verhindern will, weil Krankheiten, für die eine Notwendigkeit besteht, immer ökonomisch auf dem Wege des geringsten Widerstands sich auswirken, wobei jeweils ein Optimum (Soweit dieses noch möglich ist.) an Lebensqualität auch im Gebrechen, im Krankheitsfall verursacht werden wird.

Durch Vertuschung der Krankheit (Die aus Notwendigkeit entstanden ist und die sich in Ihrer Erkrankung als Optimum ausdrückt -zum Besten des Betroffenen) durch schulmedizinische Mittel wird dieses Optimum in vielen Fällen unterdrückt und dadurch das Optimum, was von der Natur „zum Besten“ eingerichtet wurde, verschoben. Damit erhält man aber nicht mehr Gesundheit, sondern die Situation verschlechtert sich insgesamt und sorgt unter anderem dafür, dass laut Statistik allein in Deutschland jährlich 50.000 gekillt werden, ohne das dabei irgendeine chronische Krankheit irgendwann geheilt wurde. Die Verhunzten werden mit jährlich 120.000 angegeben. Nicht in dieser Zahl enthalten sind die Verstümmelten durch Glieder- und Organoperationen, die aus der Unfähigkeit, überhaupt Krankheiten heilen zu können, notwendig werden, und die Verstümmelungen durch Mandelektomien, Krampfadern Herausreißen und Ähnliches, die, wie man bei mir in den Patientenmails auf meiner Homepage nachlesen kann, ohne Probleme in kürzester Zeit zur Ausheilung, und damit in Normalisierung gebracht werden können. Krampfadern, Hämorrhoiden und Ähnl. lassen sich auch ausheilen. Nur eben nicht durch Verstümmler, die sich Ärzte nennen.

Sie glauben doch nicht etwa im Ernst, dass durch das Herausreißen von Venen, Hämorrhoiden, Tonsillen und sonstige Verstümmlungen Sie nun damit etwas mehr an Gesundheit gewonnen haben? Ihre Situation wurde damit soweit verschlechtert, dass sich weitere Beschwerdebilder ausbilden werden, so dass Sie als krank gemachter, verstümmelter Mensch zukünftig als Umsatzfaktor betrachtet werden.

Der Ärzte größte Not, sind gesunde Menschen und der Tot.

Anmerkung:
Zur Thematik, dass der Mensch durch Willensanstrengung, Denken und Handeln in der Lage ist, sich selbst Krankheiten zu verursachen, stellt sich in diesem Zusammenhang mal wieder die Frage, ob der Mensch nun einen eigenen Willen hat, oder ob er fremdbestimmt wird, was tatsächlich ein Objekt angestrengter Forschung ist, und sich einfach nicht beantworten lässt. Hier möchte ich doch der Forschung einmal den Tipp geben, den § 210 aus dem Organon von Dr. Samuel Hahnemann zu lesen. Das veränderliche Gemüts-Verhalten vor und nach der Krankheit und wieder nach der Ausheilung zwingt jeweils den Menschen ein anderes Verhalten ab, was aber ganz gewiss nicht vom eigenen Willen bestimmt wird. Es ist das Naturgesetz, das in jeden Fall und überall auf den Planeten Erde für den Ausgleich sorgt.

Und für den Denker noch diesen Hinweis: Es ist alleine Grande Samuel, der dieses spiegelbildlich gegensätzliche Gemüts-Verhalten zwischen Krankheit und Gesundheit aufdeckt hat; und zwar kann er das aus der Tatsache heraus, weil er über die Homöopathie chronische Krankheiten ausgeheilt hat und deshalb diese Veränderung im Gemüt davor und danach beobachten konnte.

Die Schulmedizin weiß nichts von den spiegelbildlich gegensätzlichen Differenzen im Gemüt vor der Erkrankung und nach der Heilung, weil die mit ihrer Medizin eben noch nie eine chronische Krankheit ausgeheilt haben. Folglich kann bei einer schulmedizinischen Behandlung, die sich ausschließlich auf die Beseitigung per Unterdrückung körperlichen, materiellen Symptome beschäftigt (Dabei werden die Symptome ohne irgendeine Heilwirkung lediglich nur vertuschend reduziert -damit wird die eigentliche Krankheit gezwungen, sich in einer anderen Form und Erscheinung auszudrücken, wobei und womit die Situation insgesamt verschlechtert wird), womit sich auch nicht das Gemüt, der Geist, die verursachende Information ändert, woraus alles Existierende und damit auch die Existenzberechtigung der Krankheiten hervorgeht, was aber vorrangig bei einer körperlichen Ausheilung notwendig ist. Das erhellt, dass der Mensch zwar einen eigenen Willen hat, jedoch auf Grund von den polaren Naturgesetze (Oder morphogenetischen Felder) in einen Handlungsrahmen eingezwängt wird, was durch die veränderte Gemütslage im Krankheitsfall zwangsweise sichtbar zum Ausdruck gebracht wird. Das Gemüt steht dann spiegelbildlich gegensätzlich zur der psychischen Eigenschaft, die vor der Krankheit vorhanden war. Im
Parkinson habe ich dieses Phänomen genauer erklärt.

Also, so ganz hat der Mensch nun doch nicht den freien Willen. Es sei denn, er führt eine vernünftige Lebensordnung, so dass die extremen Lernhinweise über Krankheit und Schicksal nicht zwangsweise schmerzhaft den Ausgleich verursachen müssen. Schmerz, sowohl körperlich als auch seelisch,
ist ein Lehrmittel.

In den Büchern aller großen Religionen wird angegeben: ;Immer das, was Du Deinen Nächsten antust, wird Dir geschähen;. Auge um Auge, Zahn um Zahn, contraria contrariis. Wer könnte dabei in diesem Zusammenhang glauben: "ich stelle neue Theorien zur Krankheitsentstehung auf?", gehört doch dieses Wissen zum Wissen der Menschheit insgesamt. Es ist sozusagen ein ganz alter Hut zur Gesundheitsvorsorge, was ich hier erkläre.

Das, was ich hier zum
§ 210 herausstellen möchte, ist die Tatsache, dass die meisten homöopathischen Heilkünstler zwar viele Krankheiten zum Ausheilen bringen, jedoch auch wissen, dass nach ein paar Jahren der geheilte Patient wieder in die Praxis kommt und die selbe Symptomatik mitbringt, die vorher geheilt wurde. Hier vermuten die meisten Heilkünstler, dass der Körper irgendwie so geschaffen ist, das diese Krankheiten in der Anlage vorhanden sind, und somit und deshalb irgendwann wieder zum Vorschein kommen. Dem ist aber nicht so. Es ist das Gemüt als geistiges WIRK-MITTEL, welches genau so wie ein hochpotenziertes, geistiges Homöopathikum in der Arzneimittelprüfung wirkt, welches dann die körper-lichen Symptome verursacht. Dieses Hochpotenzieren erfolgt dann durch die öftere Anwendung der EIGEN-geist-igen Eigenschaften (Missmut Neid, Hass, seelische Qual, Unzufriedenheit in dem Beruf usw.) Für den langfristigen Heilerfolg gelten also die geistigen Ursachen zu erkennen und abzuwenden.

Hinweisen möchte ich noch einmal darauf, dass der Erkrankte die Krankheit und Gemütsverhalten als polaren Ausgleich bekommen hat, weil er ständig einen disharmonischen Aspekt im Zusammenleben in der menschlichen Gemeinschaft, oder mit sich selbst verursacht hat. Somit ist die Krankheit ein
LEHRMITTEL, die anzeigt, was der Erkrankte in seinem Leben mit Hinblick auf das Zusammenleben in der menschlichen Gemeinschaft, oder nur für sich selbst, falsch macht, wobei es egal ist, ob die Fehler sich gegen die Prinzipien im menschlichen Zusammenleben richten, oder gegen eigene, unterdrückende Lebensprinzipien Das bedeutet ferner, dass es nicht richtig sein kann, dass die Homöopathie die Erkrankten in einen "gesunden Zustand" versetzen, in dem die jetzt "Gesunden" wieder ihre, der harmonisch wirkenden menschlichen Gemeinschaft entgegengesetzte Wirkung ausüben können; die erkranken dann so wie so wieder. Es muss also sichergestellt werden, dass der Erkrankte seine Krankheit versteht, die Aussage der Krankheit als LEHRSTOFF begreifen kann, um danach in der Zukunft harmonisch in der menschlichen Gemeinschaft, und angepasst an den Naturgesetzen, in Harmonie sein Leben ausrichtet. Erst das garantiert einen dauerhaften Erfolg nach einer homöopathischen Behandlung.

Alles das den Menschen daran hindert, als integrierter Teil des Ganzen zu existieren, verursacht bei ihm physische und psychische Krankheiten. Dies ist ihm noch nicht bewusst, noch sind es sehr wenige Menschen, die ihr wirkliches Zentrum, ihres Seins bewusst erkannt haben, das das Zentrum ihrer wahren Persönlichkeit darstellt. Dieses Zentrum der Persönlichkeit ist der Mittelpunkt des Menschen, von dem aus sich das Leben gestalten sollte. Erst wenn der Mensch von seinem Persönlichkeitszentrum lebt, wird er erkennen, dass er integral ein Teil des Ganzen ist. Alles ist mit allem verbunden. Für diese Möglichkeit, den Erkrankten aufzuzeigen, welche eigengeistige Aspekte die Ursache der Erkrankung verursachen, habe ich eigens ein Repertorium entwickelt, welches ganz auf die Symbolik einer Erkrankung ausgerichtet ist. Dazu bitte ich auf der Übersichtseite: DIE REPERTORISATION DES MORBUS PARKINSON anzuklicken und zu lesen. (Später kommt noch der Tetanus, an dem ich z. Z. arbeite.)


Als Hinweis für die Homöopathen
: Nicht zu diesem Vortrag gehören die Krankheiten aus der Miasmalehre von Samuel Hahnemann, obwohl die miasmatische Konstitution auch ein Grundschema im Gemütsverhalten erzeugen kann. Es gehören auch nicht die Krankheiten dazu, die durch Impfschaden, Übermedikamentierung und Unfall entstanden sind, obwohl einiges darauf hindeutet, dass über die Affinität, also wegen dem Gemütsverhalten, diese Schäden verursacht werden könnten. Hier spielt wieder die Frage eine Rolle, ob der Mensch nun einen eigenen Willen hat, oder ob er von den Naturgesetzen im Sinne der Polarität gesteuert wird, was dann bedeuten würde, dass er sich im Sinne von Affinität die Situationen und die Mittel und Umstände eigens für sein Krankheitsbild beschafft. Dazu biete ich den Heilkünstler an, sich einmal genauer mit der Repertorisation des Tetanus zu befassen, den man auf meiner Übersichtseite anklicken kann. (Z.Z. leider noch in Bearbeitung) Oder dazu noch einmal den vorherigen Hinweis: Der Mensch ist nicht nur in der Lage Sexualhormone über die Psyche, über die Ideen, als geist-ige Bilder zu produzieren, sondern schafft auch leicht und locker per Geist-es-KRAFT die Produktion von Säure, Bitterstoffe, Salze und Ähnlichem, die den Organismus schädigen können.

Für den Homöopathen kann es somit auch nicht ausreichend sein, seine Arbeit darauf zu beschränken, dem Erkrankten ein Heilmittel zu verabreichen, sondern er muss sich zum Pontifex, dem Brückenbauer, entwickeln, wenn er außer der dauerhaften Heilung seiner Patienten, auch die Heilung der menschlichen Gesellschaft als harmonisches Gesamtgefüge im Auge hat. Dazu bedarf es einer erweiterten Repertorisation, an der die Fragen vordergründig werden, wie die Gemütsverfassung der Patienten vor der Erkrankung war, und dann vergleichen, wie sie jetzt ist. Die körperliche- und die Gemütsverfassung befinden sich im Krankheitsfall im Zustand einer spiegelbildlich, gegensätzlichen Verfassung. (
S. Organon § 210 Das was beim Gesunden HYPER-aktiv - Z. B. Aggressivität - war, wird in der Krankheit HYPO-aktiv, so dass daraus dann Sanftmut wird. Das, was beim Gesunden die hyperaktive Sanftmut war, wird in der Krankheit dann spiegelbildlich gegensätzlich, also zur hyperaktiven Aggressivität. Aus diesem Vergleich: Verhalten vor der Erkrankung und Verhalten nach der Erkrankung lassen sich somit Hinweise ;in etwa, und als ob, als wenn; intuitiv erahnen, woraus und wodurch sich dieses Fehlverhalten als geistige Eigenschaft dieser Menschen entwickelt hat. Contraria contrariis! Gleichsam bilden die körper-lichen Symptome Symbole, wie ich das bei "Acidum nitricum" erklärt habe, die man über "als ob, als wenn" deuten kann, um anhand der Symbole auf die Eigenheiten der Gemütsstruktur schließen zu können. Viele hinweisende Informationen sind auch in der Materia medica unter "Gemüt" bei der Mittelwahl zu erfahren, wo man dann in der Anamnese noch mal genauer "Nachhaken" kann.

Zusammenfassend ist also zu sagen, dass viele physische Krankheiten durch eine krankhafte psychologische Ausdrucksweise beginnen; sie sind damit in der Genese primär eigengeistig und verursachen sekundär die körperlichen Schäden, und analog dazu eine psychologische, geistige Gemüts-Veränderung. Sowohl die Gemüts-Veränderung als auch die körperliche Symptomatik sind in vielen Fällen das eigentliche Regulativ, welches das Fortschreiten der Krankheit verhindert; man kann dann mit dem Gebrechen nicht mehr das in Ausführung bringen, oder wird daran gehindert, was die Ursache der Krankheitserscheinung ist. Ebenfalls wird durch die Veränderung im Gemüt das Sinnen und Trachten verändert, was Ursache und der eigentlicher Grund für die Erkrankung war, womit ersichtlich wird, dass Krankheit unter Umständen auch ein Regulativ ist, was ein weiteres Erkranken verhindern will.

Wenn Sie, liebe Leser/in, meinen Vortrag bis hierher gefolgt haben, dann werden Sie mir sicherlich beipflichten, das körperliche Krankheiten im Ursprung/Ursache nicht an den Organen des Körpers entstehen (Der Körper samt Organe verschwindet sowieso über den Aufbau durch Nahrung, durch Stoffwechsel andauernd, was erklärt, dass für die Neuerschaffung jeweils eine geistige Schablone vorhanden sein muss, in der dann auch die Anlage der Krankheit gespeichert ist), sondern das die Ursache im antimateriellen, geistigen Bereich, auf der Ebene der geistige Informationen zu finden ist, die von da aus als Dis-INFORMATION die DNS/Gene codiert, was dann zu einer krankhaften veränderten Reaktion auf der materiellen, körperlichen Ebene führt.

Noch immer will man Ihnen weismachen, dass man nur irgendeine wirksame Salbe für die Haut, dieses oder jenes Medikament nehmen müsste, um die Krankheit zu beseitigen, obwohl auch in der Schulmedizin bekannt ist, dass die behandelten Areale über die Zellteilung, Zellerneuerung ständig verschwinden. Damit ist das behandelte Areal auch immer wieder weg, und enttarnt in dieser Eigenschaft die Windflügelkämpfer; nur das diese sich für diesen sinnlosen und nutzlosen Kampf auch noch massiv bereichern. Gut vier Mal jährlich können Sie sich im TV eine neue medizinische MacGyver-Technik anschauen, wo dann von den babylonischen Turmbauern behaupten wird: "Man müsse sie nur noch ausprobieren, und im Tierversuch klappt das schon ganz gut". (Die Tiere, bei denen das schon gut klappen soll, hat auch noch niemand gesehen) Es sind Storys die regelmäßig genauso verschwinden, wie sie aufgetaucht sind.

Hochlobend, wichtigtuend, das eigene Haupt streichelnd, werden Ihnen ständig die operativen Erfolge beim Organaustausch als Höhepunkt der ärztlichen Kunst der Chirurgie erklärt. Dabei ist jedes ausgetauschtes Organ mit Präzision die absolute Erklärung einer völligen Hilflosigkeit, die Kapitulation vor jeder Krankheit um überhaupt eine Organkrankheit heilen zu können.

Ich kann das ewige Gejaule um den Mangel an Organspender nicht mehr hören; zeigt doch die
HARMOPATHIE ® die bessere Alternative auf, um einen Organaustausch grundsätzlich zu vermeiden. 

Kontinuierlich verschwinden die einst hochgelobten Medikamente und neue Heilverfahren in einer Zerfallszeit von maximal 50 Jahren, weil man erst ab dann die Schädlichkeit erkennt, woraus man schließen kann, dass die derzeit hochgelobten Mittel ebenfalls mehr Schaden anrichten, als sie nutzen könnten; sie praktisch deshalb ebenfalls in 50 Jahren verschwunden sind, nachdem die verursachten Schäden erst dann erkannt wurden. Sie werden nach dieser Logik zwangsläufig gerade jetzt und auch zukünftig kontinuierlich falsch behandelt. Auch die Behauptung, dass die Krankheiten sich über die moderne medizinische Versorgung reduziert haben, stimmt nicht, wenn Sie sich einmal die ständigen Beitragserhöhungen anschauen. Vermutlich werden die Ihnen als Grund wegen der Kostenerhöhung erklären, dass die Menschen wegen der "guten" medizinischen Versorgung alle älter werden, was zu einer Maximierung an Alterskrankheiten führt. Auch das ist nicht richtig. Einmal werden die Menschen nicht älter wegen einer medizinischen Versorgung (Ich gehe da überhaupt nicht hin, nehme keine Medikamente, und glaube auch nicht, dass ich deshalb früher sterben müsste), sondern über die Möglichkeit, ständig ausreichend Nahrung zu haben und gleichsam über die Arbeitszeit-Reduzierung, eine Auszerrung an Lebenskraft vermieden wird, wie das in der Populationsforschung bei Tieren erwiesen wurde. Wenn Sie zudem einmal in den Stadtarchiven über Hospitäler nachforschen, werden Sie je nach Stadtgröße ein bis zwei mit maximal 20 - 50 Betten finden. Heute ist es aber so, dass es riesige Center mit einem unübersichtlichen Bestand an Betten gibt. Wie können Sie dann bei dieser Tatsache glauben, dass die vorherrschende Medizin in irgendeiner Weise die Krankheiten reduzieren kann, zeigt doch der Anblick der Bettenburgen bei ständiger Erhöhung der Gesundheitskosten genau das Gegenteil an.

Nun ist die Frage: Warum nimmt der Bestand an Kranken denn immer zu? Dieses hängt wieder damit zusammen, das die Krankheiten nicht auf der verursachende
geist-igen Ebene der Informationen erlöst/getilgt werden, und sich mit dem Bestand an Informationen an den nachfolgenden Generationen übertragen. ( Siehe dazu auch die Miasmalehre von Dr. Samuel Hahnemann, Band 1 chronische Krankheiten, oder Internet: MIASMA) Er waren damals wie heute -bevor sich unsere ehemaligen Helfer der Medizin in scharlantaner Absicht daran machten, gleiches zu vollbringen, was bis heute immer nur auf die VERTUSCHUNG (nicht Heilung!) der SYMPTOME ausgerichtet ist- die Heiler, die die Desinformationen auf der Ebene des Geistes getilgt haben, so das nicht nur der Erkrankte gesund, sondern auch noch die Weitervererbung der Krankheit (MIASMA) gestoppt wurde. Heute gibt es keine gesunden Menschen mehr, die kommen bereits krank zur Welt (Jeder!!), seit Hippokrates, der erste medizinische Hilfsarbeiter, seine Thesen zum Non-Plus-Ultra erhoben hat.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°



Der Eintritt oder Erhalt einer Krankheit unterliegt den Naturgesetzen

Es gibt keine isolierten Krankheiten, sondern nur kranke Menschen.

Jede Krankheit ist ein dynamischer Prozess - entsprechend muss auch die Wirkung des Heilmittels dynamisch sein.


Krankheitsverständnis/Lebenskraft

25% aller fleischlichen Leiden entstehen im Ätherkörper,
25% im Mentalkörper, und
50% haben ihren Ursprung im Gefühlskörper.


Einige wenige haben ihren Ursprung im dichten Physischen Körper, und nur diese sind befähigt, auch von alleine zu heilen, solange der Äther- Mental- und Gefühlskörper sich in gesunder Konstitution befindet.

In allen Krankheiten ist eine mehr oder weniger tief greifende Störung der Lebenskraft vorhanden. Diese Störung der inneren Ordnung und Harmonie ist die Voraussetzung dafür, dass beispielsweise Viren oder Bakterien unseren Organismus krank machen können. Auch eine individuelle besondere Empfindlichkeit für psychische Kränkungen führt beim Einen zur Krankheit, während ein Anderer eine ähnliche Kränkung problemlos bewältigt.

Es ist der Versuch der Lebenskraft, die gestörte Ordnung selbst wieder ins Lot zu bringen; die Erscheinungen des Krankseins sind bereits der Ausdruck eines Selbsthilfe-Versuchs des Organismus in Richtung Gesundheit.

Die Initiierung einer Krankheit erfolgt nicht durch ein materielles Ereignis, z, B. durch Viren oder Bakterien, die nur aus einer Folge eines geschwächten Immunsystem entstehen, sondern die gestörte Lebenskraft als energetisches Problem ist es dann, aus dessen Folge sich sicht- mess- und spürbare Krankheiten entwickeln. Erst dann, und nur durch die energetisch gestörte Lebenskraft erhalten wir Grippe usw.

Erst dann, wenn
Körper, Geist und Seele als eine Einheit betrachtet wird und der Mensch in dieser Synthese als Gesamtheit analysiert und behandelt wird, kann Heilung entstehen. HARMOPATHIE ® ist dann das therapeutische Heilverfahren mit der Voraussetzung zur Gesamtbetrachtung, und dann aus dieser Folge der Ganzheitsbehandlung entsteht wahre Heilung an Körper, Geist und Seele, und eine grandiose Lebensoptimierung, wie das alle meine Patienten berichten, und unter diesem Link:

Patientenberichte aus aller Welt

von Jeden - auch von Dir, Studius- nachgelesen und überprüft werden kann.


Letzte Überarbeitung 26.Mai 2010

© All rights reserverd. Unter Beachtung der Autorenrechte ist dieses Skript zur Übersetzung, als Linkeintrag, für Vorträge freigegeben. Kommerzielle Nutzung nur in Rücksprache mit dem Autor. Sie können das Skript auch in ein PDF-Format umwandeln, in einen Ordner speichern, auf dem die User über eMule, Kazaa u.Ähnl. einen Zugriff haben.


geistige ursache krankheit

Glück oder Misserfolg erwachsen aus den Inhalten unseres Denkens. Das ist unsere Saat. Unsere Ernte entspricht immer unsere Saat.

Das Prinzip von Ursache und Wirkung.

"Jede Ursache hat ihre Wirkung; jede Wirkung hat ihre Ursache; alles geschieht
gesetzmäßig; Zufall ist nur ein Name für ein unerkanntes Gesetz, es gibt viele
Pläne von Ursachen, aber nichts entgeht dem Gesetz."
Das Kybalion.

Und zu guter letzt noch einen wichtigen Spruch zur Gesundheitsprophylaxe, den Sie sich im Büro aufhängen können.

Es gilt zu Säen und zu Ernten. Darum achte ein jeder darauf, dass die Aussaat von Denken, Tun, und Handeln immer von der Güte ist, so dass einem später auch die Früchte schmecken werden. Contraria contrariis.

In den Herzen der Menschen sitzt der Karmabeobachter und schaut immer zu !

AUDE SAPERE


Mille Artifex






Man unterscheidet lediglich immer nur zwischen chronischer und akuter Krankheit.

Die Schulmedizin hat in den letzten 1000 Jahren noch nie eine
chronische Krankheit geheilt, heilt heute noch immer keine, und wird auch zukünftig keine einzige Krankheit heilen können.

Akute Krankheiten heilen meistens auch von ganz alleine.




Linkhinweise:

Die aetiologie des Morbus Parkinson
(Hier können Sie nachlesen, wie diese Krankheit über die Eigen-
geist-igkeit installiert wird.)

EUHEALS
(Wissenschaftliche Forschung am Universitäts-Klinikum Freiburg, Studien über
geist-ige Fernwirkungen)

Und als Empfehlung wie erfolgreich die HARMOPATHIE ® per Fernheilung chronische Krankheiten beseitigt, dazu mehrere Email-Berichte meiner fernbehandelten Patienten
.

Klick fernheilung heilerfolge
Auskunft: Patienten, Heilerfolge weltweit bei unheilbaren Krankheiten



Und weil mittlerweile andere Menschen zum Gesundheitssystem zu ähnlichen Überlegungen kommen, habe ich hier noch ein interessanten Beitrag eingefügt. http://nebadonia.files.wordpress.com/2013/11/harmonisierung.pdf


chronische Krankheit SEITENNAVIGATION 1 2 3


Heilerfolge unheilbare Krankheiten


Sie leiden an einer unheilbaren Krankheit? Informieren Sie sich auch über die HARMOPATHIE ®, eine Erweiterung der Homöopathie, die beste und wirkungsvollste Art, chronische Krankheiten zu heilen. Fernheilen, Geistheilung weltweit.


Wissenschaftlich klinisch bestätigt , urkundlich patentiert, und Patientenauskunft und Video

Mail: MilleArtifex@yahoo.de
                                                          Web: www.Mille-Artifex.com

HARMOPATHIE ®
heilt auch unheilbare Krankheiten
weltweit per Fernheilung

HARMOPATHIE ® ist eine Weltsensation
.

Harmopathie, homöopathie, krankheiten, ergebnisse, was tun bei, naturheilpraxis, heiler, fernheiler, fernheilung, behandlung, jürgen podey, euheals, erfahrung, forschung, mille artifex, fernheilen, wer hat, arzt, heilpraktiker, klinik

Naturheilpraxis für Harmopathie 9.8 out of 10 based on 154 ratings