Krankheit und Schicksal
seele, geist
das Gewissen

Aetiologie

Ursachen der Krankheiten

Google Translate
Arabic Korean Japanese Chinese Simplified Russian Portuguese English French Spain Italian Dutch
aetiologie is ranked 9 out of 10 based on 5 ratings. 72 ratings user reviews.
Home  Impressium  Patent 2016  Video  Mein Buch  Sitemap 
forschung         
           Suche Deine Krankheit ursache krankheit  


Seite 1. Seitennavigation→ 1 2 3 KRANKHEITSENTSTEHUNG

Autor: Jürgen Podey, Web und Internetname: Mille Artifex

Hier kommen ca. 30 DIN a 4 Seiten Text, die ich auf 3 Webseiten eingefügt habe.
Downloaden wird empfohlen (Text markieren, kopieren und auf Word oder WordPad und Seitenzahl einfügen, oder als PDF.)

FORSCHUNG UND ÜBERLEGUNGEN ZUR KRANKHEITSENTSTEHUNG ALS FOLGE EIGENGEISTIGER ABNORMITÄT UND FEHLVERHALTEN IN DER MENSCHLICHEN GEMEINSCHAFT

aetiologie

Aus dem Buch: Esoterisches Heilen von Alice Bailey & Djwhal Khul:

"Alle Eingeweihten der zeitlosen Weisheit sind notwendigerweise Heiler, obwohl nicht alle den physischen Körper heilen mögen. Der Grund dafür ist, dass alle Seelen, die ein gewisses Maß an wahrer Befreiung erreicht haben, Übermittler geistiger Energie sind. Dadurch wird automatisch irgendein Aspekt des Mechanismus (oder Instruments) jener Seelen beeinflusst, mit denen sie in Kontakt kommen".


INHALT
Forschung und Überlegung zur Krankheitsentstehung als Folge eigengeistiger Abnormität und Fehlverhalten in der menschlichen Gemeinschaft Seite 1
Therapeutischer Ansatz von Dr. Edward Bach Seite 7
Krankheitsverständnis und Lebenskraft Seite 18


HARMOPATHIE ®

…..das Thema „Heilen" und „Heilsein" ist uns allen ein Anliegen, denn wir wissen was Kranksein bedeutet, und zwar das Ergebnis von Disharmonien zwischen Seele und Geist eines Menschen, die sich als Krankheit im materiellen Körper sichtbar zum Ausdruck bringen. Krankheit ist so natürlich wie Hunger oder Durst. Hunger und Durst kann gestillt werden, Krankheit kann in Heilsein transformiert werden. Krankheit und Heilsein sind zwei Pole eines Ausdrucks der „Leben" heißt!

Leben ist das Eingebundensein in die immer und überall, im Großen wie im Kleinen, wirkenden kosmischen Gesetze. Wer im Besitz des Wissens der kosmischen Gesetze ist, der hat den Schlüssel zum Tor der Weisheit, dem öffnet sich dieses Tor und er erkennt die Harmonie allen Seins.

Disharmonie im Menschen ist Ausdruck eines aussichtslosen Kampfes gegen das Gesetz!
„Harmonie" ist die Vereinigung Mensch und kosmisches Gesetz, ist Heilsein!

disharmonie heilen



Im Rahmen meiner Analyse zum morbus Parkinson und dem Wundstarrkrampf (Tetanus), in Anbindung an den Symbolen dieser Erkrankungen, stellte sich bei mir immer mehr die Vermutung ein, dass die Entstehung der Krankheiten abhängig von der Beschaffenheit des Geistes der Erkrankten ist, insbesondere vom Tun, Denken und Handeln, also Eigenschaften, die durch den Geist (Intelligenz / Überlegung) in Ausführung gebracht werden. Mit dieser Vermutung habe ich im Weiteren versucht, diese These durch Forschungen und Literaturhinweise zu untermauern. Hier ist also das Resultat meiner Forschung:


Aus der Bibel:

Als Jesus den Lahmen geheilt hatte waren seine Worte:
"Siehe, Du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr damit Dir zukünftig nicht noch Schlimmeres passiere.
Joh. 5. Kapitel.

Hier erklärt Jesus den Lahmen, dass sein Verhalten (Sünde) die Ursache seiner Erkrankung war, und er in Gefahr ist, weit schlimmer zu erkranken, wenn er mit dem weitermacht, was er vorher (Sünde - vielleicht Raub, Überfälle oder Ähnl.) gemacht hat, und was dann in dieser Folge als Konsequenz zu seiner Lahmheit geführt hat. Und noch etwas wird erkenntlich: Der Lahme hat ganz genau verstanden, was Jesus mit Sünde gemeint hat. Denn im Prinzip kann jeder Mensch über seinen seelisch,
geist-igen Bereich selbst entscheiden, ob sein Handeln im Sinne von Zusammenleben in der menschlichen Gemeinschaft und Menschlichkeit korrekt, harmonisch ist, denn dieses wird vom Gewissen übermittelt, was sich bei einem Fehlverhalten immer einschaltet. Damit ist es das Gewissen, was Warnfunktion hat, und den Menschen dadurch vor Krankheit und Schicksal schützen kann. Es ist die Sprache der Intuition; der erfühlten Information, die Wahrheiten oder Fehlverhalten übermittelt.

Das Wort Sünde kommt von dem altdeutschen Wort "Sinte"
*, = Trennung, und trennt den Menschen von den Absichten der Seele, die Warnfunktion aus der intuitiven Information des Herzen zu übergehen. Diese Lahmheit hat in diesem Fall als Ursache die EIGEN-tümliche Geist-igkeit des Menschen, und wurde somit selbst durch Denken und gesetzwidriges Handeln verursacht.

Diese Ansicht ist was etwas ganz anderes, als dass, was die Schulmedizin üblicher Weise zur Ursachenerklärung bei
körper-lichen Gebrechen heranzieht.

(
*Beachte dazu auch die Wortschöpfung "Sint(e)flut" “, womit eine Katstrophe beschreiben wird, die gemeinsam durch das kollektive, abartige Verhalten Aller ausgelöst wurde. ).

Dazu noch eine Anmerkung: Lahmheit hat mit Bewegungseinschränkung zu tun. Die
Symbolik der Lahmheit erklärt: "ES GEHT NICHT MEHR", und ist damit eine Warnung zur Besinnung und zum Nachdenken, weshalb es nun nicht mehr geht. Die Bewegungsmöglichkeit dieses Menschen wurde durch die Krankheit soweit eingeschränkt, dass das, was er eigentlich als "Sünde" ständig in Ausführung gebracht hat, er jetzt im Krankheitsfall nicht mehr ausführen kann; ES GEHT NICHT MEHR. Also das Gehen und das Bewegen. Damit ist ein schnelles Weglaufen, z.B. nach einem Diebstahl nicht mehr möglich. Diese Symptomatik reduziert also in diesem Fall ein Fehlverhalten im Sinne vom Zusammenleben in der menschlichen Gemeinschaft. Hier durch eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit. Damit ist diese Lahmheit ein Korrektiv, ein Versuch, eine gestörte Ordnung auszugleichen.

Ebenfalls offenbart die Aussage von Jesus über dem Lahmen die Tatsache, dass im Prinzip jeder Mensch ein Mentalist ist und mit
geist-iger Kraft psychologisch die körpereigene Materie verändern kann, ähnlich wie ein mentaler Heiler, der mit mentaler Kraft den Kranken Organismus durch Geist-ige Kraft in Richtung Gesundheit bewegen kann. Also hat jeder Mensch direkt über die eigene Psyche, in der daraus entstehenden Verbindung durch Tun und Handeln, einen Einfluss auf den Zustand des eigenen Körpers in Richtung Gesundheit oder Krankheit.

Diese Ansicht offenbart ein unbeachtetes Naturgesetz, aus dem hervorgeht, dass der Mensch in vielen Fällen der SCHÖPFER seiner Krankheiten und Schicksale ist, denn Krankheit und Schicksal sind oft ein und dasselbe Ding. Die Symbolik der Krankheiten, wie ich sie im Parkinson und Wundstarrkrampf noch erklären werde, sowie die Aussage über den Lahmen hier im Skript durch Jesus, deckt bei genauerer Überlegung dann auf, dass dieses Naturgesetz -was sich in der Auswirkung im Sinne von Auge um Auge, Zahn und Zahn verstehen lässt- dazu da ist, um eine
Geist-ige Missgestaltung zu korrigieren, die widernatürlich dem menschlichen Zusammenleben entgegengesetzt ist, und in diesem Zusammenhang als Sünde zu verstehen ist.

Dabei nutzt dieses Korrektiv in einer ökonomischen Weise den Weg des geringsten Widerstands, entscheidet sich im und als Optimum grundsätzlich immer für das Leben, so dass Krankheit in vielen Bereichen mit Präzision lediglich nur die Vielfalt der menschlichen Fülle in seiner Ausdrucksweisen und Tätigkeiten oft nur etwas oder auch nur geringfügig einschränkt. Damit wird das Verhalten, was über dieses Naturgesetz als Sünde erkannt wurde, durch Symptome eingeschränkt. Es sind dann die Symptome, die Symbole bilden, und die sich somit interpretieren, be-deuten lassen, wobei die Gesamtsumme der Symptome genau das verhindert, was als Sünde erkannt wurde. Und damit, an den Symptomen, an dem was eingeschränkt oder außer Funktion gesetzt wurde, kann man die Sünde wie ein Kainsmal als Ursache erkennen. Beispiele dazu, das man über die Einschränkung, was nicht mehr geht, was außer Funktion gesetzt wurde, die Ursache erkennen kann, werden im weiteren Verlauf hier im Skript, sowie über meine Homepage über die Fallbeispiele: "morbus Parkinson und Tetanus" erklärend abgegeben.

Aus den Werken von Dr. Edward Bach (Bachblüten):
"Anstatt zu promovieren, werden eines Tages sich die Menschen ihrer Krankheit schämen".
(Dabei will ich gerne helfen. Der Autor)


Sonstige Krankheitsursachen

Diese Krankheitsursachen liegen oft im Bereich des Fühlens –die Warnfunktion des Gewissen wird negiert- in den Begierden (die entweder gestaut oder übermäßig befriedigt werden) und in den Launen, Unterdrückungen oder Äußerungen tiefverwurzelter Wünsche, Reizzustände, heimlicher Gelüste und der vielen verborgenen Impulse, die von dem Begierden-Leben des betreffenden Menschen ausgehen. Damit hat Krankheit unter Umständen auch läuternde Wirkung.

Vorgenannte und folgende Aussagen sind immer nur eingeschränkt als konkrete Wahrheit zu betrachten; sie bildet nur einen Hinweis auf die vielfältigen Möglichkeiten zu Erhalt der Krankheiten. Darunter befinden sich Symptome, die aus Gründen mangelnder Lebenskraft oder über ein gehemmtes Seelenleben auftreten. Die Folge von Hemmungen, psychischen Darbens und Entbehrens, und jener Zusammenballung subjektiver Kräfte, die den Fluss der Lebenskräfte eindämmen, woraus oft, wegen der Minimierung von Lebenskräften in bestimmten Arealen des
Körpers Krebs entstehen kann. Diese treten auf, wenn das freie Leben der Seele blockiert wurde.

Folgen der Denktätigkeit von Verbitterung, Kummer, ständige Trauer, akutes Angstgefühl; Kummer und Verbitterung über nicht Erreichtes ruinieren die Gesundheit und den Fluss der Lebenskräfte ungemein. Furcht und Vorahnungen, Sorgen und Verzweiflung, aufgezwungenen physischen Tätigkeit oder Arbeit. Das Ergebnis ist häufig ein Zusammenbruch des Nervensystems. Somit wird Krankheit oft zu ein korrigierendes Bemühen des natürlichen physischen
Körpers, Erleichterung zu suchen und sich damit von inneren Bedrängungen, subjektiven Hemmungen und verborgenen Retentionen zu befreien

Im Weiteren gehören dazu auch die Entstehung von Krankheiten, die in der Homöopathie als Miasma
* (Sykosis, Psora, Syphilis.) von Generationen vererblich übertragen werden, dazu die aus seiner eigenen Vergangenheit; es sind die Wirkungen von Ursachen aus früheren Inkarnationen, Lebensfehler und so genannte Sünden.

(Grich. *Miasma: Befleckung, insbesondere durch ein Verbrechen; ein Hinweis, womit schon die Griechen ihre Kenntnis von den Zusammenhängen zwischen Ursachen der Lebensführung und Krankheiten dokumentieren. In der Homöopathie wird auch gerne schon einmal das Miasma mit „Erbsünde“ im Zusammenhang gebracht).

Krankheiten, die für eine bestimmte Familie charakteristisch sind und vererblich an die Generationen weitergegeben werden.

Krankheiten, die nur in bestimmte Länder auftreten oder bestimmte Völker zu Eigen sind.

Krankheiten aus planetarischem Übel, die sich oft als Endemie oder Epidemie ausbreiten und wovon Mensch, Tier und Pflanze gleichermaßen betroffen sein können.

Erworbene Krankheiten und Unfälle, die eine Folge unvernünftigen Handelns oder törichter Gewohnheiten in diesem Leben sind. Diese schaffen in entscheidender Weise die Grundlage für des Menschen zukünftiges Karma. In Bezug auf Unfälle mag hier eine interessante Bemerkung am Platze sein: Unfälle werden häufig durch Faktoren verursacht, die man als „Kraft-Explosionen“ ansehen könnte. Diese werden von einzelnen Menschen oder einer Gruppe von Menschen durch Hass, Eifersucht oder Rachsucht verursacht, - Eigenschaften, die wie ein Bumerang wirken und auf den Urheber zurückfallen. Darum liebe Deinen Nächsten.

Karma, Intuition, Eingebung, Träume, Phantasie, kurz: reale sowie nicht reale Gedankenabläufe verursachen physische, psychische Resonanzen.

Die Entstehung von real ablaufenden Lebenssituationen, die nicht karmisch resonanz-bedingt sind, bewirkt schicksalhafte Veränderungen im eigenen karmisch bedingten Lebensablauf. Dies gilt für den Lebensabschnitt dieses Erdenlebens sowie für Lebensabschnitte folgender Erdenleben. Resonanz-bedingtes Leben (KARMA) bedeutet, die gespeicherten Gedankenbilder der Seele zu realisieren durch DENKEN und TUN.

Nicht resonanz-bedingtes Leben (SCHICKSAL) bedeutet Veränderung des karmisch resonanz-bedingten Lebensablaufes und Bildung von Gedankenbildern, die in zukünftigen Lebensabschnitten neuer Erdenleben resonanz-bedingt gelebt werden müssen. Durch die Nicht-Realisierung der gespeicherten resonanz-bedingten Gedankenbilder (ordnungsgemäßer Lebensablauf) entstehen Spannungen in der Seele. Die Folgen sind: Unzufriedenheit, Ziellosigkeit, Depression, Aggression sowie viele andere psychisch (Psyche = Gedankenspeicher) bedingte Krankheitsbilder, die nicht nur in der psychischen Ebene, sondern auch im somatischen Bereich (physischer Körper) Krankheiten bewirken.

Es gibt aber auch Menschen, die sich nicht selbst leben, sondern werden durch andere gelebt (Z.B. ständige Ja-sager, Verzagte, Mutlose usw.) So unterdrücken Sie ihre Lebensabsichten, Pläne und Lebensziele. Infolgedessen wird das Leben verbittert. Diese erkranken erst an der Seele, wodurch sich ein körper-liches Beschwerdebild bildet, was man Symptome nennt. Symptome sind aber auch immer Symbole, die die Disharmonien der Seele anzeigen, und die man lesen, also Be-DEUTEN kann, wie ich das im morbus Parkinson versucht habe, um darüber, über das Erkennen der psychischen Ursachen, die die körper-lichen Symptome erzeugen, in einer Form von Lebenshilfe einwirken zu können. Das heißt dann, man muss den Erkrankten erklären, welche Lebensfehler ursächlich für die Zeichen und Symptome der körper-lichen Erkrankung verantwortlich sind, weil diese den Lehrstoff für den Betroffenen bilden und Lebensfehler aufdecken. Merke: Die Geist-ige Kraft der Gedanken-Bilder erzeugen Krankheits-Bilder.

Zitate aus anderen Quellen:

* Krankheit soll etwas lehren, sie ist eine Botschaft der Seele. Wenn die Lektionen gelernt wurden, hat die Krankheit als Lehrstoff keine Berechtigung mehr und kann verschwinden.

* Krankheit ist eine Verwirrung einer Seele, die sich Körperlich manifestiert, damit das Bewusstsein sie sieht.

* Krankheit ist eine Antwort auf Stress und eine äußere Manifestation inneren Aufruhrs.

* Krankheit entsteht dadurch, dass der freie Strom des Seelenlebens blockiert wird.

* Krankheiten entstehen dadurch, dass sich die Lebensenergie eines Menschen grundlegend zentralisiert. Von der Ebene, auf der diese Energien konzentriert werden, gehen jene bestimmenden Bedingungen aus, die zu schlechter Gesundheit führen und die sich daher als Krankheit oder als Freisein von Krankheit auswirken.

Anmerkung von mir: Hier wird klar erklärt, dass Krankheiten mit nichtphysischer Natur beginnen. Sie entwickeln sich also außerhalb der materiellen Zellstrukturen und noch bevor die DNA bei der Zellteilung neu entwickelt wird. (Mensch- oder Zellentwicklung unterliegen immer einer Information. Informationen sind ursächlich primär geist-ig und somit unsichtbar, bevor sie sich in sekundärer Eigenschaft körper-lich materialisieren) Somit ist es der Geist der Menschen, der die Gene mit Krankheit oder Gesundheit codiert. Krankheiten müssen also zuerst in der geist-igen Codierung beseitigt werden, will man die Symptomatik (=SYMBOLIK) des materiellen Körper heilen. Eine Umcodierung im geist-igen Vorfeld der Gene kann nur immer durch geist-ige, informative "Mittel" erfolgen. Also durch hochschwingende homöopathische Mittel oder durch einen geist-heiler, der den Geist heilt, damit der Körper heilen kann.

Die Schulmedizin, die ihr Sinnen und Trachten darauf ausrichtet, die körper-lichen Symptome durch Wegschneiden, allerlei Heilverfahren oder Medikamente, Tinkturen oder Salben in Richtung Heilung -stets erfolglos- zu zwingen, sind die Scharlatane der westlichen Medizin. Denn alles entsteht aus Informationen und kann nur durch eine Veränderung der Fehl-Information, nicht aber durch Medikamente oder Wegschneiden beseitigt, geheilt werden. Folglich haben die in den letzten 1000 noch nie eine chronische Krankheit geheilt (AKUTE KRANKHEITEN heilen auch meist von alleine) und werden auch in den nächsten 1000 Jahren keine einzige Krankheit heilen können.

* Wenn die Lebenskraft, das Seelenbewusstsein, durch den physischen Körper fließt, können jene Bereiche des Körpers, die dieser Lebenskraft Widerstand leisten, je nach Bedürfnissen der Seele, an irgendeinem Zeitpunkt im Leben eine Fehlfunktion entwickeln.

* DAS KREBSPROBLEM ist ein Problem der Angst. Krebs bringt eine Botschaft der Angst - die in der ganzen Welt verbreitet ist- und deshalb muss das beim Umgang mit der Angst klar ins Auge geschaut werden.


*
Zieht sich die in Euch als treibende Kraft existierende Liebe immer mehr zurück, gebt Ihr der in Euch ruhenden Liebe keine Möglichkeit mehr sich auszudrücken, so erkennt das Euer Überbewußtsein und beendet seine sinnlosgewordene Existenz. Die Seele bleibt davon unberührt, denn sie war immer und ist immer.

* Wenn das Liebesprinzip als die einzige treibende Kraft in Euch keine Möglichkeit mehr erhält sich auszudrücken, dann ist die Zeit für so einen Menschen gekommen, die materielle Ausdrucksform zu verlassen.


Anmerkung: Die Warnhinweise auf den Zigarettenschachteln, das Rauchen Krebs verursacht, erzeugen Ängste bei den Rauchern. Auch sind die ständigen Aufforderungen der Ärzte, die Frauen sollten wegen Brustkrebsgefahr öfter zur Tomographie gehen, je nach persönlicher Labilität, grundsätzlich geeignet, Ängste zu verursachen, was dann zu Brustkrebs führen kann. Krebs beruht auf einer vorhergehenden Verlagerung der Lebenskraft aus dem physischen Körper in die Gefühlsnatur, was durch Ängste ausgelöst wird, wobei sich das Zellenleben durch Überreizung zu stark entwickelt, bzw. wegen Mangel an Lebenskraft in diesen Bereichen entwickeln kann. Es ist also vorrangig die Angst als geist-ige EIGENSCHAFT (=Wirk-KRAFT), nicht das Rauchen (=Wirk-STOFF), was Krebs verursacht. In diesem Zusammenhang findet man 80zigjährige mit 60zigjähriger Rauchererfahrung, die überhaupt kein Krankheitsbild entwickelt haben, was ursächlich auf das Rauchen hindeuten könnte (S. Altbundeskanzler Helmut Schmid). Und in diesem Zusammenhang findet man dann auch Frauen, die trotz ständiger Brustuntersuchung -wegen der ANGST vor Krebs- feststellen, dass sie nun Brustkrebs haben. Diese Ängste wiederum verursachen das, was als Placebo bekannt ist und durch Bilde-KRÄFTE, durch starke Vorstellungen entstehen. Denn Hoffnung und Furcht sind immer Geist-ige Wirk-KRÄFTE der Geist-igen Vorstellung, die sich realisieren können, wobei Furcht und Angst wegen der großen emotionalen Intensität im Sinne von Placebo den größten Wirkeffekt verursachen und krank machen können.

Die Zuweisung von Furcht und Angst ist ein schwarzmagischer Vorgang. Das, was man ständig befürchtet hat (ist eine Geist-ige Vorstellung) realisiert sich dann, weil alles im Vorfeld der Erscheinung von Geist-iger Natur ist, die auch IDEEN genannt werden. Es geschieht euch also nach euren Vorstellungen. Dem Gedanken folgt immer die Energie.

* Krankheiten werden nach Symptomen klassifiziert, aber ihre Ursachen können verschieden sein. Dieselbe Krankheit kann bei zwei Menschen verschiedene Gründe haben. Es kommt darauf an, wie der Geist im Körper seine Uneinigkeit ausdrückt.

* Der Schmerz spricht zu euch, wenn ihr bereit seid, von ihm zu lernen. Emotionaler Schmerz besagt dies, körperlicher Schmerz das. Es ist sogar aufschlussreich, wo im Körper er sich befindet. Nichts im Leben geschieht planlos. Mir ist klar, dass dies für jemanden, der Schmerzen hat, harte Worte sind, aber Wahrheit ist Wahrheit.

* Die Heilung kann augenblicklich stattfinden, wenn das, was die Krankheit verursacht hat, erkannt wird. Krankheit ist daher AUSNAHMSLOS ein körperlicher Ausdruck dessen, was das Bewusstsein nicht wahrhaben wollte.

* Gesundheit ist gottgewollt. Krankheit ist das Ergebnis falschen Denkens und falschen Verhaltens. Krankheit ist also die Unterbrechung der Verbindung mit dem göttlichen Kraftfeld, das in jeder Seele und jeder Zelle des Menschen ist.

* Jede negative Haltung schwächt. Sie lähmt zunehmend unsere Körperfunktionen und macht mit der Zeit krank. Positives, lichtvolles Denken ist krafterweckend und bewirkt Gesundbleiben oder Gesundwerden.

* Es gibt keine Krankheiten, die nicht aus der Seele käme. Von außen Kommendes kann sich auf Dauer nicht festsetzen, wenn es nicht in der Seele Entsprechendes vorfindet, das es aktiviert und das sich dann auch -als Übel, Leid, Krankheit und vieles mehr- im Körper festsetzt.

* 2. Essener Schriftrolle: Ich erkenne, wie empfindsam und empfänglich ich bin. Ich erkenne, dass meine Gedanken und Überzeugungen mich sowohl krank machen, als auch HEILEN können, dass sie aber auch imstande sind, das erstaunliche Gebilde meines Körpers, das ich von meinem SCHÖPFER empfangen habe, zu zerstören.

Und als Hinweis an die Vegetarier und die, die Nahrungsergänzungsmittel nehmen, nur koscher essen wollen und Schweinefleisch verweigern; jetzt noch einmal Jesus zur Beantwortung der Frage nach gesunde Ernährung, im Zusammenhang der damaligen Essenvorschriften der Israeliten: "Nicht das, was in Deinem Mund eingeht, lässt Dich erkranken, sondern das, was ausgeht"
>Thomasevangelium<

Anmerkung: Man kann es drehen und wenden wie man will, immer erfolgt die Satzaussage, dass Krankheiten emotionale, also Geist-ige Ursachen haben, und im Gemüt des Betroffenen beginnen. Wie, so ist die Frage, könnte dann die Schulmedizin vermuten, mit irgendeinem körperwirksamen Mittel oder Verfahren eine chronische Erkrankung zum Ausheilen zu bringen, wenn es doch voranging darum geht, den Geist, der Krankheit schafft, zu verändern?

Chronische Krankheiten werden und wurden auf der materiellen Ebene in der Schulmedizin noch nie durch einen Arzt geheilt. Manchmal verwandelt sich eine Krankheit in eine andere, die dann aber noch schlimmer in der Ausdrucksweise geworden ist. Dabei wird dann allerdings behauptet, dass die verschwundene Krankheit geheilt wurde; und das ist sie nicht. Der körper-liche und Geist-ige Gesamtzustand hat sich bei dieser „Heilung“ insgesamt verschlechtert, und zwar aus folgenden Grund: Man kann die Symptomatik einer Krankheit, die sich auf der körper-lichen Ebene ausdrückt (meist setzt sich die Krankheit aus mehreren Einzelsymptomen zusammen wobei die Psyche der Betroffenen ebenfalls Veränderungen und Auffälligkeiten als Gemütssymptome aufweisen, und bildet nur in ganz seltenen Fällen ein einziges Symptom) als eigenständiges LEBEWESEN bezeichnen, welches, wie alle reaktiven Erscheinungen auch, in der Entstehung von geist-iger Art ist. Die früheren Heiler, und auch noch immer die heutigen Heiler in den Regionen der Naturvölker, bezeichnen diese Gesamtsumme der Krankheitszeichen wie ein echtes vielgliederliches Lebewesen als „Böser Geist“, der zu vertreiben ist, etwas, was die mechanistische naturwissenschaftliche Medizin, die noch nie eine Krankheit geheilt hat, als Irrglauben abtut, denn die Geist-igkeit der Dinge als Ursprung des Materiellen ist in die Lehre der Naturwissenschaft bisher nach nicht vorgedrungen.

In diesem Sinne erklärt Samuel Hahnemann im Organon § 6.: “Alle Symptome und wahrnehmbare Zeichen zusammengefasst (Das ergibt den bösen
Geist) repräsentieren die Krankheit in Ihrem gesamten Umfange, das ist, sie bilden die wahre und einzigste denkbare Gestalt der Krankheit“.

Wie alles, was eigenständiges Leben und sichtbar ist, sich als eigenständiges Leben durch Qualitäten charakterisiert (Womit über den Charakter der Symptome die Krankheit eigentlich einen eigenen, speziellen Namen erhält), hat diese krankhafte Qualität des Lebens einen geist-igen Ursprung; ist also vor der Erscheinung -wie z.B. Mensch, Tier und Pflanze auch- von geist-iger Art;  ist lediglich nur Dis-Information, also auch die Gesamtsumme der Krankheitssymptome, die dann als dynamisches und lebendiges, eigenständiges Lebewesen korrekt als „Böser Geist“, bezeichnet werden muss.

In dieser Eigenschaft, als eigenständiges Lebewesen, welches sich durch die Qualitäten und Vielzahl der Symptome ausdrückt, damit ebenfalls eine eigene spezielle Ausdrucksweise wie alles Lebendiges hat, besteht auch ein berechtigter Anspruch auf die Existenz als eigenständiges Lebewesen, was sich aus „Geist“ dynamisch ins Materielle sichtlich verwandelt hat.

Es gibt überhaupt keine Krankheiten, die sich mit Exaktheit gleichen. Diese sind so unterschiedlich, wie Fingerabdrücke.

Information und Dis-Information sind im Ursprung geist-ig und oft aus den Bilder der Vorstellung und dem daraus resultierenden Verhalten entstanden. Krankheiten heilt man dadurch, dass man die Gesamtsumme der Zeichen und Symptome, die Gesamtheit des Bösen Geist-tes mit all seinen Gliedern an Körper, Geist und Seele erfasst und auf der Ebene der Dis-Information erlöst. Die Ebenen des Bösen Geistes erreicht man da, wo dieser angesiedelt ist; auf der Ebene der Information. Verändern kann man die Dis-Information lediglich nur immer mit informative Mittel der Homöopathie, der HARMOPATHIE ® und Geist-heiler, die alle im Bereich der Information hinwirken können.

Es ist ein Witz der Schulmedizin, Krankheiten auf der Ebene der Materie heilen zu wollen. Es gehört zur Scharlatanerie jener Erbärmlichen, die sich Spezialisten für Einzelsymptome oder Organerkrankungen bezeichnen, um im Volk die Vermutung zu schüren, man könne bei einen Spezialisten etwas mehr an Gesundheit erhalten; gilt es doch nur lediglich darum, die die Gesamtsumme der Dis-Information (Den Bösen Geist) in HARMONIE zu rein
FORMieren..

Die Erfahrung lehrt, dass man das, was lebt und existiert nicht durch Bekämpfung vernichten kann, ohne das über die Wirkung eines Naturgesetzes (welches in der Wirkungsweise so angelegt ist, sich autonom immer für die Existent des Lebens zu entscheiden) die Krankheit (Also der böse Geist) an Dynamik und Lebensäußerung zunimmt, wenn das autonome Naturgesetz erkennt, dass hier die Vernichtung von Leben organisiert wird. (Krankheit ist auch ein Leben und hat eine Existenzberechtigung.) Beispiele dazu findet Sie überall in der Natur, wenn Sie einmal daran denken, wie man massiv gegen Ratten, Ungeziefer, Tsetsefliegen in Afrika, um die Schlafkrankheit einzudämmen, gegen die Anophelesmücken, um Malaria zu vernichten und mehr unter Einsatz von stärksten Giften vorgegangen ist, um diese Plagen der Menschheit ausrotten zu können, was sogar tatsächlich in der ersten Zeit gelungen ist. Hier zeigt sich in jedem Fall, dass es nicht lange dauert, bis diese Lebewesen Resistenzen gegen die Gifte gebildet haben und heute dagegen immun sind. Selbst Bakterien, die ebenfalls eigenständige Lebewesen sind, haben heute eine so große Immunität durch das lebenserhaltende Naturgesetz erhalten, so dass praktisch die früher einmal hochwirksamen Antibiotikas/Penizilline heute oft überhaupt keine Wirkung mehr aufweisen. Die Bakterien bleiben davon völlig unbeeindruckt; sie sind resistent, weil sie als Lebewesen über ein Naturgesetz zur Überlebensstrategie befähigt sind, Resistenzen zu bilden, um der absoluten Vernichtung zu entgehen.

Ebenfalls unter der Resistenzbildung zum Überleben der Arten ist seit einiger Zeit die vorher absolut tödliche verlaufende Krankheit „AIDS“ einzuordnen (AIDS wird zukünftig eine neue Art von Miasma bilden und der Menschheit durch eine Vielzahl von Krankheiten enorme Probleme bereiten). Dabei versteht sich von selbst, dass die, die in den letzten 1000 Jahren noch nie eine chronische Krankheit geheilt haben, erklären, es würden die verabreichten Arzneimittel sein, die die Wirkung abmildern und den Tot durch AIDS damit verzögern. Wie jede andere hochansteckende Krankheit, Epidemie auch (Kinderlähmung, Tuberkulose, Schweine-, und Rinderpest, Vogelgrippe, Marburg, SARS, Diphtherie, Pest, die Kinderkrankheiten und u.Ä., Krankheiten, die ebenfalls von der Schulmedizin noch nie geheilt wurden, so das in diesen Fällen mal wieder die zweifelhafte Impfung aus Gründen der Nichtfeststellbarkeit von verhindernde gaukelhaft Wirkungen durchgeführt wird.), ist festzustellen, das diese in der Regel von ganz alleine verschwinden: sie kubatieren sang- und klanglos einfach aus, wozu dann auch AIDS gehört, weil das Naturgesetz zum Artenerhalt per Resistenzenbildung dieses von ganz alleine arrangiert, und nicht die Ärzte.

Es versteht sich von selbst, dass die, die noch nie eine chronische Krankheit geheilt haben, sich gerne der Öffentlichkeit präsentierend, erklären, sie hätten menschenbedrohliche Epidemien durch großen Impfkampagnen ausgerottet. Niemand hat die epidemisch betroffenen Wildvögel, Schweine, Rinder und Seehunde geimpft. Auch für SARS hat man keine Impfmittel gefunden oder das Umfeld der Erkrankten unter Quarantäne gestellt. Es hat damals auch niemand die Pest, die Syphilis mit einem medizinischen Mittel eindämmen oder gar ausrotten können. Diese Krankheiten sind wie alle anderen Epidemien auch, von ganz alleine auskubatiert. Was aber nicht bedeutet, dass sie deshalb auch verschwunden sind, sondern bestimmte Reize benötigen, um wieder aufzutauchen. (Ähnliches findet man auch bei Lippenherpes; ein Virus, der sich oft für lange Zeit irgendwo in die Schädelregion zurück zieht, und dann, meist durch psychische, emotionale Ausnahmesituationen (= Geistes–KRAFT), wieder an der Lippe erscheint.).

In diesem Gefüge, wenn man erkennt, dass Kampf gegen dieses und jenes Leben über das Naturgesetz immer eine Gegenreaktion verursacht, die dazu führt, dass sich das Leben (Auch das Leben einer Krankheit) in Überlebensabsicht verstärkt äußert, sollten Sie jetzt eigentlich in der Lage sein zu erkennen, dass man den „Bösen Geist“ einer Krankheit nicht durch Bekämpfung vernichten kann. Denn wenn die Ausdrucks-KRAFT einer Krankheit sich durch Unterdrückung nicht mehr im Original und im gesamten Umfang ausdrücken kann (Z.B. durch medizinische unterdrückende Mittel oder angebliche Heilverfahren Verhinderung in der Ausdrucksweise erfährt), dann muss sich dieses Leben einen anderen Weg suchen, sich ausdrücken zu können. Dieses geschieht dann dadurch, dass sich weitere und andere Symptome bilden (Z.B. wandelt sich der Heuschnupfen über die Unterdrückung in den meisten Fällen in ein Asthma). Damit hat sich die Krankheit allerdings nicht minimiert, sondern ist infolge der Manipulation jener, die sich effekthaschend auf Symptomvertuschung verstehen, verschlimmert worden, wie das gängige Praxis in der Schulmedizin ist.

Wenn für den Ausdruck einer Krankheit aus irgendeinem Grund eine Notwendigkeit besteht, dann drückt die diese Krankheit immer ökonomisch auf dem Weg des geringsten Widerstands deshalb als Optimum aus. Sie befindet sich deshalb aus Gründen der Notwendigkeit, sich sichtbar ausdrücken zu müssen, ökonomisch in optimaler Qualität. Die Absicht, dieses Optimum durch körperwirksame Arzneimittel verändern zu wollen, führt dann dazu, dass sich Nebenwirkungen ausbilden. Damit wird dann das ökonomische Optimum verfälscht; die Situation verschlechtert sich also insgesamt, ohne dass das eigentlich optimale Grundübel verbessert wird; es verwandelt sich nur manchmal wegen der Störung in einen anderen Ausdruck Krankheit, mit einer erweiterten oder veränderten Symptombildung.

Noch nie ist es vorgekommen, dass die Ärzte der Schulmedizin eine chronische Krankheit geheilt haben. Denn Symptomunterdrückung führt wegen dem Naturgesetz der Überlebensstrategie immer in Gegenreaktion zu einer verstärkten Äußerung der Krankheit, die, wenn sie sich nicht mehr in ihrem ursprünglichen Optimum ausdrücken kann, sich zwangsweise durch andere Symptome ausdrücken muss. Damit erhält die Krankheit lediglich nur einen neuen Namen, womit sich aber dann die Gesamtsituation des Betroffenen jedoch verschlechtert hat.

MERKE: Wenn ich mit einer chronischen Krankheit zum Arzt gehe, kann diese durch die ärztliche Behandlung gar nicht gebessert werden, sondern aus Konsequenz, über die zwangsweise auftretenden Nebenwirkungen der Arzneimittel, kann ich lediglich immer nur als Konsequenz eine Verschlechterung meines Gesundheitszustands erhalten.

Es kann schon sein, dass im Sinne von Krankheit -z.B. hoher Blutdruck- es notwendig wird, um eine höhere Filterleistung über die Nieren und Leber zu gewährleisten, sich ein hoher Blutdruck z.B. bei Alkoholismus einstellt. Damit wird erkennbar, dass für den hohen Blutdruck eine Notwendigkeit vorhanden ist, weil damit ein Optimum an Filterleistung gewährt wird. Wenn also der hohe Druck durch Mittel abgesenkt wird, dann stellt sich in dieser Hinsicht doch die Frage, ob sich damit das Optimum an Gesundheit erhöht; ob dieser Mensch mit einem „normalisierten Blutdruck“ mehr Gesundheit erhalten hat? Nein ? Dann stellt sich die Frage, ob er denn durch die Manipulation der blutdrucksenkenden Mittel seine Gesundheitssituation verschlechtert hat? Dieses möchte ich dann mit einem „Ja“ beantworten und zwar dahingehend, dass sich der gesamte Organismus im Laufe der Zeit wegen der Minimierung der Filterleistung immer mehr vergiften wird; es werden sich weitere und schlimmere Krankheiten einstellen.

Physikalische Effekte haben ihren Ursprung immer in spirituellen Ursachen; bei Krankheit ausnahmslos. Wie kann eine Sammlung von sekundären Effekten auf der materiellen Ebene mit Erfolg so jongliert werden, dass eine Ursache, die im Ursprung primär Geist-ig ist, korrigiert wird? Wenn der Feuermelder anspricht, warum schalten die ihn dann immer wieder ab, anstatt nach dem Feuer zu suchen? Was würden Sie von einem Automechaniker -dem Sie erklärt haben, dass am Armaturenbrett die gelbe Lampe leuchtet- denken, wenn dieser die Lampe rausschraubt? Jene, die noch nie eine chronische Krankheit geheilt haben schrauben immer die Lampen raus, oder vertuschen effekthaschend das Leuchten, während unterhalb der Tusche gärend der Böse Geist sich maximiert, die Köpfe der Hydra zunehmen, und sich in anderen Ausdrucksweisen noch übler äußern als jemals zuvor. Folglich kann Krankheit immer nur auf der Ebene des Geistes in der Information korrigiert werden, nicht jedoch auf der Ebene der Materie.

Seite 1. Seitennavigation→ 1 2 3 unheilbaren Krankheit
spirituellen Ursachen

Sie leiden an einer unheilbaren Krankheit? Informieren Sie sich auch über die HARMOPATHIE ®, eine Erweiterung der Homöopathie, die beste und wirkungsvollste Art, chronische Krankheiten zu heilen. Fernheilen, Geistheilung weltweit.

Wissenschaftlich, klinisch bestätigt, 1993 erstmalig patentiert, Patientenauskunft und Video.

E-mail
Mille-Artifex@yahoo.de                                        Web: www.Harmopathie.com

Home    Patent 2016>    Video    Download Buch    Impression    Sitemap

HARMOPATHIE ®

 heilt auch unheilbare Krankheiten
per Fernheilung


 HARMOPATHIE ® ist eine Weltsensation